Fenster schliessen

Ausbildung

Zoologie, Botanik, Chemie und Psychologie
Studium an den Universitäten Basel und Genf mit Doktorat
in Zoologie, Weiterbildung in Ökologie an der Universität Aberdeen

Yoga
bei S.R. Yesudian (Zürich), am Krishnamacharya Yoga Mandiram
in Madras (Leitung T.K Desikachar) und von 1982–2003 bei
T.K. Sribhashyam (Nice). Persönliche Weiterbildung bei Swami Chandrasekharanand (Kundalini-Meister in Rishikesh).

Mitglied Yoga Schweiz.

Ayurveda
bei T.K. Sribhashyam (1983- 2000)
an der SEVA-Akademie bei Dr. H. Rhyner, Dr. S. Ranade und Dr. V. Rai

Autogenes Training
bei Dr. med. Philip Zindel (Basel). Mitglied SAT

Hypnose nach Milton Erickson:
Grundausbildung am Institut Milton Erickson Lémanique bei
Dr. med. Jean Godin (Paris) und Dr. med. Guy Chedeau (Annecy)
Weiterbildung bei Steven Leeds, Dr. Stephen Gilligan, Dr. Jeffery Zeig,
Dr. Gunther Schmidt, Dr. Michael Yapko u.a.

Bachblüten
bei Dr. med. Götz Blome (Freiburg, D)

Time Therapie
bei Manuel Schoch (Zürich)

Supervision und Coaching
Systemische Supervision und Coaching am Forum für ressourcen-
orientierte Lösungen in Karlsruhe (Leitung: Heribert Döring-Meijer).



Berufserfahrung
Leitung der Schweizerischen Vogelwarte von 1975-83
Vertretung des Schweiz. Vogelschutzes an internationalen Konferenzen
Leitung der Yogaschule Purusha seit 1983
Referate und Seminare im nationalen und internationalen Rahmen
Mitarbeit im Therapiehaus Quelle 1995-97
Tätigkeit als Therapeut und Berater in eigener Praxis seit 1998,
vom EMR anerkannt für Yoga, Autogenes Training und Ayurveda


Grundhaltung und Arbeistweise
Die verschiedenen Ausbildungen, die meine Arbeistweise geprägt haben,
fügen sich gut zusammen, weil sie wichtige Gemeinsamkeiten haben.

Dazu gehören vor allem das ganzheitliche (systemische) Denken und
das Paradigma der Einheit von Körper, Geist und Seele.
Daraus ergibt sich eine Grundhaltung, die ich systemisch, lösungsorientiert und spirituell nennen möchte. Ich unterstütze meine Klientinnen und Klienten darin, ihre eigenen Ressourcen zu entdecken, damit die Selbstheilungskräfte wieder wirken können. Dabei steht nicht eine bestimmte Methode im Vordergrund, sondern das wertschätzende therapeutische Gespräch und der Austausch von Mensch zu Mensch, denn „was ein Mensch dem anderen zu bieten hat, ist sein eigenes Sein, nicht mehr und nicht weniger.“ (Ram Dass)
In diesem Sinne hoffe ich denen, die zu mir kommen, ein guter Lehrer,
Berater oder Therapeut zu sein.




 

Shantam E. Fuchs
Dr. phil.

dipl Yogalehrer YS/EYU

In Basel geboren
Vater von 2 erwachse-
nen Kindern.
Dipl. Yogalehrer YCH/EYU
und Leiter der
Yogaschule Purusha

Shantam E. Fuchs
spricht neben
Deutsch auch
fliessend Englisch
und Französisch.



Worte von Lao Tse

Wenn du ganz werden willst,
lass dich geteilt sein.
Wenn du gerade werden willst,
lass dich krumm sein.
Wennn du voll werden willst,
lass dich leer sein.
Wenn du wiedergeboren werden willst,
lass dich sterben.


Aus einem Klumpen Ton
formen wir ein Gefäss;
doch der leere Raum
macht es erst nützlich.

> > > nach oben